März 2018 : Fam. Chen, Wuyishan – Yancha- u. Bohea-Teeanbau in 3. Generation

DER TEESPIEGEL - Der Blog im Thailand Tee Blog: Logo

14.03.2018

In der Welt des Tees ist „Wuyishan“ ein Zauberwort wie kaum ein zweites. Als solches flößt es Ehrfurcht ein und öffnet die Herzen – und Geldbeutel – von Teeliebhabern überall in der Welt. Und dies aus einer ganzen Reihe guter Gründe…

"Steintee"-Büsche im Wuyi-Gebirge - beschnittene und unbeschnittene "Halbbaum-Teebüsche"

Wuyi Steintees – Wuyi Yancha Oolong

Zum einen ist die Region um Wuyi Mountain im Norden der chinesischen Provinz Fujian der Ort, wo der Oolong-Tee – oder besser gesagt die mit diesem verbundene Verarbeitungsvariation von Teeblättern – im Laufe des 16. und 17. Jahrhunderts, zu Zeiten der Ming-Dynastie, überhaupt erst erfunden wurde. Zum anderen ist Wuyishan die Heimat der berühmten Steintees, oder Yancha Oolongs.

Von jeher zuhause sind hier namhafte Oolong-Tee-Varietäten wie Da Hong Pao, Tie Luo Han, Bai Ji Guan und Shui Jin Gui. Die besondere mineralische Komposition der felsigen Böden im einst vulkanischen Wuyi-Gebirge verhilft den dort angebauten Tees zu einzigartigen Aromen und Geschmäckern. Deshalb wurden im Laufe der Zeit zusätzlich zu den dort heimischen Teepflanzen-Varietäten auch noch andere Oolong-Tee-Kultivare hier angesiedelt. Und die bekanntesten von diesen, Rou Gui und Shui Xian, sind heute ebenso synonym für Wuyi Yancha Oolong Tees wie die nativen Varietäten der Region.

Spring Zheng Shan Imperial Grade Rou Gui Wuyi Rock Yancha Oolong

Rou Gui Wuyi Rock Oolong (Steintee)

Wuyi „Bohea“ Schwarze Tees – Lapsang und Jin Jun Mei

Neben den erwähnten Stein- oder Yancha Oolong-Tees sind es schwarze Tees der ebenfalls hier heimischen „Bohea“ Teepflanzenvarietät, denen Wuyishan seinen besonderen Stellenwert in der Welt des Tees verdankt. Hier sind „Lapsang Souchong“ und Jin Jun Mei große Namen, denen jeder Teeliebhaber beim Einstieg in die Welt chinesischer Teesorten unweigerlich bald begegnen muss.

Wild Jin Jun Mei - sortenrein, herkunftsrein, ernterein

„Jin Jun Mei“ Schwarzer Bohea-Tea

Zhengyan – Banyan – Waishan : “to rock or not to rock”

Für eine per se limitierte Verfügbarkeit von Wuyi Stein- oder Rock-Tees sorgt dabei die geographische Begrenztheit des Gebiets mit den charakteristischen geologischen Merkmalen. Mit zunehmender Popularität von Wuyi-Stein- und Bohea-Tees in China und anderswo dehnten sich die Grenzen des einst durch seine natürlichen Gegebenheiten demarkierten Anbaugebiets immer weiter aus. Um nun authentische Wuyi Yancha Oolongs und Bohea-Schwarztees als solche auf dem Markt identifizierbar und gegen „Nachahmer“ aus den umliegenden Gebieten abgrenzbar zu machen, bedient man sich einer Einteilung der Region in 3 Zonen des Teeanbaus: Zhengyan, Banyan und Waishan.

Hierbei bezeichnet „Zhengyan“ das eigentliche Kerngebiet des Anbaus authentischer Wuyi Rock Tees. „Banyan“ dagegen steht für solche Randgebiete der Zhengyan-Zone, in denen die geologischen Gegebenheiten denen des Kerngebiets zumindest nahekommen. Und „Waishan“ gehört genau genommen gar nicht erst dazu, denn der Begriff bezeichnet alle „außerhalb des Berges“ gelegenen Anbauareale. Das bedeutet nun nicht, dass von dort keine leckeren Tees kommen können… Nur authentische Wuyi Yancha Tees sind es eben nicht, und das macht – natürlich – auch einen geschmacklichen Unterschied.

Spring Zhengyan Shui Xian Rock Oolong Tee

Spring Zhengyan Shui Xian Yancha Oolong Tee

Viele weitere Informationen über Wuyishan und seine Teesorten liefern meine beiden einschlägigen Aritkel im Siam Tee Blog / DER TEESPIEGEL:

Fujians Wuyi Mountains – Heimat der Steintees

und

Lapsang Souchong, Zheng Shan Xiao Zhong, Lapsang Jin Jun Mei – alles das Gleiche?

Wuyishan und die Kulturrevolution

Wer die Geschichte der chinesischen Kulturrevolution kennt, weiß dass Mao Tse Tung eher kein großer Freund des Tees war. Was ihm wohl den Tee vermieste, war die seinerzeit allgegenwärtige Assoziation des Tees mit dem chinesischen Kaisertum. Schließlich war es immer der kaiserliche Hof gewesen, dessen imperiale Dynastien die Teekultur jeweils gepflegt und weiterentwickelt hatten. So sind es die klassischen kaiserlichen „Tribut-Tees“, die bis zum heutigen Tag überwiegend die Liste der 10 oder 20 „Großen Tees Chinas“ bevölkern.

Einer initialen Phase der Zerstörung von Teegärten und politischen Verfolgung ihrer Betreiber folgte jedoch bald die Besinnung auf das nicht unerhebliche wirtschaftliche Potential des Teeanbaus. Schließlich ließ dieser sich – wie andere landwirtschaftliche Aktivitäten – recht gut in der Form staatlicher Kooperativen organisieren. Und durch die Arbeit in einer solchen Kooperative sollte der eigentlich aus Fuzhou stammende Großvater von Cindy Chen seinerzeit nach Wuyishan – und zum Teeanbau – kommen.

Deng Xiaoping - Vater der chinesischen Landreform

Wuyishan und die Landreform

Als das Land zu Zeiten Deng Xiaoping’s dann im Zuge einer großen Landreform unter den Teebauern aufgeteilt wurde, erhielt auch Cindy’s Großvater sein Stück(chen) vom Kuchen. Und an dem Ort, wo er einst seinen ersten eigenen Teegarten bestellte, pflückt seine Enkelin heute Kostbarkeiten wie „Lao Shui Xian“ und „Lao Rou Gui“… Tee von über 100 Jahre alten Wuyi Rock Oolong Teebüschen.

Shui Xian Teebusch, HEngyan, Wuyishan

Nun hatte nicht jeder der in solcher Weise beschenkten Mitglieder von Kooperativen ausgerechnet von einem Leben als Teebauer geträumt. Vielmehr stellte der Gegenwert des Landes in Geld für viele der frischgebackenen Landeigentümer die attraktivere Alternative dar. Und so kam es, dass zu Zeiten von Cindy Chen’s Vater gutes Teeanbauland mit stattlichen Beständen an Teebüschen in Wuyishan billig zu haben war.

Cindy Chen’s Vater gehörte nicht zu denen, die ihr Land verkauften. Vielmehr ergriff er die Gelegenheit, zusätzliche Teegärten günstig zu erwerben. Und seither hat sich einiges getan… So ist gutes Teeanbauland in der Kernanbauzone für Wuyi Rock Tees jetzt auch in China von hohem Wert. Denn hochwertige authentische Wuyi Stein- und Boheatees erzielen auf dem Markt Höchstpreise wie kaum ein anderer Tee in China oder anderswo. Und das sowohl unter Chinesen als auch unter Teeliebhabern weltweit.

Karte der Wuyishan-Region mit Teegärten der Familie Chen im Zhengshan-Gebiet und nahe dem Dorf Tong Mu

Die Teegärten der Familie Chen

Ein Blick auf die Karte zeigt, dass Herr Chen sehr wohl wusste, was er tat. Denn seine Teegärten liegen genau dort, wo die besten Wuyi Steintees und die besten Bohea Schwarztees (Lapsang- und Jin Jun Mei Tees) gedeihen. Erstere im „Zhengyan“-Areal, dem Kerngebiet für authentische Wuyi Yancha (Rock) Oolong Tees. Und letztere nahe dem Dorf Tong Mu, dem Herkunftsort weltberühmter Bohea Tees wie Lapsang Souchong oder Jin Jun Mei.

"Rock"-Teegarten der Familie Chen in Wuyishans Zhengyan-Gebiet

Zhengyan „Rock“-Teegarten

So kommt unser Zhengyan Spring Shui Xian Yancha Oolong Tee aus einem Teegarten der Familie nahe Shui Lian Dong (水帘洞), der heute als touristische Sehenswürdigkeit bekannten „Water Curtain Cave“. Und die Teebüsche, von denen unser „Zhengyan Rou Gui Yancha Oolong Tee“ stammt, wachsen auf dem ebenfalls als Touristenattraktion beworbenen „Lotus Peak“ (莲花峰 Liang Hua Feng). Der Teegarten, in dem die Familie Chen die Teeblätter für unseren „Zheng Shan Xiao Zhong Lapsang Souchong“ pflückt, liegt dagegen nahe dem Dorf Tong Mu (桐木关Tong Mu Guan), in einer Höhenlage von über 1200 Metern.

Cindy Chen - Bohea-Teebüsche

Bohea Teebüsche

Authentische Artisan-Verarbeitung in eigenen Einrichtungen

Cindy Chen bestellt die Teegärten ihrer Familie heute in der 3. Generation. Wie zuvor ihr Vater von ihrem Großvater, hat sie die Teeverarbeitung von ihrem Vater erlernt. Und wie zuvor ihr Vater und ihr Großvater pflückt und verarbeitet Cindy ihre Tees von Hand im traditionellen Artisan-Stil.

Cindy Chen - Teeverarbeitung von Hand nach überliefertem Artisan-Prozess

Wer sich auskennt, weiß, dass nichts in der Welt der Teeverarbeitung so komplex ist und so viel Meisterschaft erfordert wie die Verarbeitung von Oolong-Tee. Dies gilt im besonderen Maße für Wuyi Steintees, bei denen die authentische (Zhengyan-) Herkunft eben auch nur die halbe Miete ist. Denn gerade wer viel Geld für authentische Tees ausgibt, legt auch Wert auf die Hochwertigkeit von deren Pflückung und Verarbeitung.

Cindy Chen - Teeverarbeitung von Hand nach überliefertem Artisan-Prozess

Tees der Chen-Familie im Siam Tee Shop

Natürlich bin ich stolz, euch einige Teesorten der Familie Chen im Siam Tee Shop anbieten zu können. Hierbei markiert die Einführung der Sorten Rou Gui, Shui Xian und Classic (Smoked) Lapsang Souchong nur den Anfang unserer Beziehung zu diesem vielversprechenden Erzeugerpartner. Denn schon habe ich ein Auge auf weitere Tees aus Cindy Chens Produktion und Angebot geworfen. So zum Beispiel auf den „Lao Shui Xian“ der Familie, von über 100 Jahre alten Teebüschen des Shui Xian Kultivars. Und auch auf den Tie Luo Han, Vertreter eines der „alten“, d. h. ursprünglichen Wuyi Rock Oolong Teekultivare…

Weiter kommt Cindys Lebenspartner Eric aus einer in Chaozhou ansässigen Familie, die sich dort auf den Anbau und die Produktion von Dancong Oolong Tees spezialisiert hat. Auch von diesen durfte ich bereits einzelne Sorte verkosten… Und bin als Ergebnis dieser Verkostung zuversichtlich, dass auch der eine oder andere von Erics Tees früher oder später seinen Weg in den Siam Tee Shop finden wird.

Cindy Chen - Teeblätter werden zum Welken in der Sonne ausgebreitet - Zhengyan, Wuyishan